• "Vous êtes-vous déjà demandé la raison de votre aversion pour les rognons ou de votre passion pour les coquillettes au beurre ? Pourquoi vous aimez tel aliment et détestez tel autre ?
    Publicités, normes sociales, interdits religieux, recommandations nutritionnelles, phénomènes de mode, souvenirs d'enfance..., de nombreux facteurs, souvent inconscients, conditionnent nos jugements sur ce qu'il faut, ou non, manger, et entretiennent nos mythes alimentaires.
    Nourri de nombreux exemples puisés dans les films de Federico Fellini, l'actualité, les romans d'Elena Ferrante, de Margaret Atwood ou d'Amélie Nothomb, ce livre démystifie nos ""habitudes"" alimentaires et fait de nous des mangeurs intelligents.
    Vous allez enfin savoir pourquoi vous mangez ce que vous mangez."

  • Aus kulturwissenschaftlicher Perspektive wird an Morenga von Uwe Timm untersucht, wie der Autor auf das kulturelle Wissen über Kolonialvergangenheit sowie Selbst- und Fremdbilder einzuwirken versucht. Die Studie arbeitet in einer umfassenden Kontextanalyse heraus, wie Timm in der Fiktion Historie umschreibt und die Leserschaft zu einer kritischen Sicht auf die deutsche Kolonialvergangenheit anleitet. Fast nebenbei wird dabei in Morenga die Gattung des historischen Romans erneuert. Weiterhin geht die Studie der Frage nach, welche Funktion Konzeptionen von Alterität und Identität im kolonialen Herrschaftsdiskurs einnehmen. Timm nimmt hier, wie gezeigt wird, postkoloniale Theoreme vorweg und verhandelt in der Figur Gottschalk Mglichkeiten und Grenzen des Fremdverstehens.

empty